Postcrossing: The Postcard Crossing Project

Über Ophelias Unfugfabrik habe ich die Seite Postcrossing entdeckt. Postcrossing ist ein Projekt, bei dem Postkarten aus aller Welt empfangen kann und sich dafür revanchiert, indem man selbst welche verschickt.
Ich konnte mir darunter erst nicht viel vorstellen, aber da ich gerne Post bekomme, die keine Rechnung ist oder eine solche nach sich zieht😉, und mich über Postkarten immer besonders freue, habe ich mir die Seite einmal angesehen. Es klang interessant, so entschied ich, dass ich das auch einmal ausprobieren möchte.
Ich habe mich also kurzerhand registriert (es ist kostenlos, bis auf das Porto für die Postkarten die man verschickt und dies besorgt man selbst bei der Post und nicht über die Seite) und mir meine ersten Adressen zuteilen lassen. Bevor man selbst Postkarten empfangen kann, muss man nämlich erstmal 5 Stück versenden.
Was aber wirklich Spaß macht – es ist doch mal etwas anderes, wenn man mal Postkarten seiner eigenen Heimatstadt aussucht (und sich die Frage stellt, weshalb der eigene Lieblingsplatz nicht auf solchen abgebildet ist😉 ). Zum Glück ist es auch mit dem Porto für Postkarten einfach gehalten, so dass man sich einfach nur den Preis für Postkarten international merken muss (aktuell 0,75 € am 25.01.2011).
Bisher habe ich noch keine Postkarten erhalten, da ich erst den ersten Satz an 5 Postkarten auf den Weg gebracht habe. Aber heute habe ich Nachricht erhalten, dass zwei davon schon empfangen wurden (dies trägt der Empfänger über eine ID die auf der Karte vermerkt wird, im Profil ein. Die ID wird einem mit der Adresse zugeteilt) und ich habe nette Nachrichten von den Empfängern bekommen, was mich sehr gefreut hat.
Ich bin schon gespannt, woher die ersten Postkarten an mich kommen.
Ich habe bemerkt, dass die Seite auch sehr gut dafür ist, sein Geographie-Wissen aufzufrischen, da man doch recht neugierig ist, wo die Städte liegen, in die man seine Postkarten entsendet.
Positiv fiel mir auch der Spamschutz auf. So kann man andere User erst kontaktieren, wenn man Postkarten versandt hat und diese als empfangen von anderen registriert wurden und es werden keine E-Mail-Adressen und Kontaktdaten im Profil freigegeben, bis auf die Homepage (vorausgesetzt man trägt sie ein). Die Adresse ist auch nur für denjenigen sichtbar, dem sie zugeschickt wird, dass er einem eine Postkarte zusendet.
Spannend finde ich es auch zu sehen, wie lange Postkarten auf ihrer Reise brauchen. Eine Postkarte in die USA hat 7 Tage gebraucht, die am selben Tag eingeworfene Postkarte nach Polen, hat dieselbe Zeit benötigt, die nach China ist immer noch auf Reisen. Ihr bemerkt, im Moment ist dies ein Hobby, das mir Spaß macht. Vielleicht ist es auch für ein paar von Euch etwas.🙂

Hier findet ihr den Link:

Postcards Exchange

Was denkst Du?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s