Date mit einem Charakter

Im Newsletter von „Postaday“ gab es diese Woche eine interessante Themananregung für den Blog, die ich aufgreifen möchte.

 

If you could bring one fictional character to life for a day, who would you choose?”


Natürlich würde ich gerne einen Tag mit einigen meiner eigenen Charaktere verbringen, z.B. Damian. Aber ob die wirklich so erfreut wären, mich zu treffen?

Wenn man es aus der Warte betrachtet, dass es so ist, dass ich ihre Geschichte lediglich, nach ihrer Erzählung aufschreibe, wäre dies vielleicht gar nicht so schlimm.

Dann wäre es ja so, dass wir schon regelmäßige, intensive Gespräche führen. Meist betrachte ich es beim Schreiben auch auf diese Weise – die Charaktere erzählen mir ihre Geschichte. Aber auf der anderen Seite gibt es ja auch die Warte, dass Schreiben etwas sehr aktives ist, das Erschaffen von Personen, Welten und Geschehnissen. Natürlich habe ich das Schreiben auch oft aus dieser Perspektive erlebt und das ist es ja auch, was das Verfassen von Geschichten zu so einem aufregenden Erlebnis macht.

Hier wird aber auch dieses Zitat sehr treffend:

“There is a philosophy among novelists that goes: Take good people and do bad things to them.” Maureen Conlan

Betrachtet man dieses Zitat näher, erkennt man, weshalb Damian eventuell nicht unbedingt begeistert wäre einen Tag mit mir zu verbringen, so gerne ich ihn auch wirklich treffen möchte. Denn durch meine aktive Beteiligung am Verlauf seines Lebens, bin ich die Frau die sein Leben zerstört hat. Immerhin hat er durch mich seine Sicherheit verloren, sein glückliches Leben mit seinen Lieben und nicht zuletzt Joshua. Ich meine – würdet ihr mich an seiner Stelle noch mögen? Ich würde mich hassen. Ich käme wahrscheinlich in arge Versuchung mich zu rächen. Und nun wird es spannend: Könnte man Damian für einen Tag zum „Leben erwecken“ und in unsere Realität befördern und würde er sich dann zur Rache hinreißen lassen und mich mit seinen vampirischen Gaben töten würde das nicht seinen Tod bedeuten? (Zwischenruf: Wäre er in unserer Welt überhaupt noch ein Vampir?) Ich habe ihn geschaffen – so müsste mein Tod, seinen Tod bedeuten. Aber auf der anderen Seite existiert „Edens Asche“ und somit seine Welt immer noch. Er lebt in der Fantasie meiner Leser weiter. Hmmm ….

Spannend – kein Wunder, dass diese Überlegung einige Bücher inspiriert hat.😉

Aber eigentlich mögen Damian und ich uns. Denn im Grunde, schreibe ich „Edens Asche“ meistens aus der ersten Sichtweise. Wir sind Freunde und er erzählt mir seine Geschichte. Das macht das ganze um einiges entspannter😉 So wäre ein Tag oder besser eine Nacht mit ihm als reale Person vermutlich wirklich ein interessantes Erlebnis. Aber statt ihn in meine Welt zu transportieren, würde ich lieber ihn in „seinem“ Rosenheim besuchen. Ins MIDNIGHT gehen und die Nacht durchtanzen, oder ANGEL OF SIN auf der Bühne erleben. In Damians Bibliothek stöbern und mit Kim herumalbern. Das wäre wirklich schön.

Ob es auch Charaktere aus anderen Büchern gibt, die ich gerne treffen würde?

So einige – aber ich würde sie nicht in meine Welt bringen wollen. Das wäre für sie wahrscheinlich nur ein Tag in Angst, Schrecken und Verwirrung, außer man nähme einen Charakter aus einem Buch, das in unserer Welt oder nahezu unserer Welt spielt. Aber da mir im Moment hauptsächlich historische Charaktere oder Personen aus Fantasy-Romanen einfallen, wäre es wahrscheinlich vorteilhafter, dass ich sie besuche. Ich kenne ihre Welt wenigstens aus „Büchern“, während sie von unserer eventuell noch nichts gehört haben. Aber wer weiß – vielleicht liest man in ihrer Welt gerne „SF-Romane“ über „Assistentinnen/Autorinnen mit Hund“ – wer weiß? Aber ich bezweifle es eigentlich.

Und wen ich gerne treffen würde, nun für die regelmäßigen Leser meines Blogs, gibt es nun eine Wiederholung, alle anderen – hier kommt meine Liste:

–       Alec und Seregil aus den „Nightrunner“-Series von Lynn Flewelling

–       Roddy Kempthorne aus „The Ramshackle-Suitor“

–       Den “Brat Prince” Lestat von “Anne Rice”

–       Xemerius aus der “Edelstein”-Triologie von Kerstin Gier

Und noch einige andere, auf deren Nennung ich jetzt verzichte um nicht in eine endlose Aufzählung zu verfallen – denn mir würden schon noch einige einfallen und wahrscheinlich könnte ich bis morgen früh an der Liste schreiben.😛

Im Moment wünschte ich mir vor allem einen Xemerius – ich hätte gerne einen kleinen, frechen Xemerius als Begleiter im täglichen Trott. Ja, Xemerius dürfte mich gerne hier besuchen und bleiben!

Wen würdet ihr gerne treffen? Mit wem würdet ihr einen Tag verbringen wollen?

Und – wenn ihr an Eure eigenen Charaktere denkt und es aus der Sichtweise betrachtet, dass ihr ihre Schöpfer und auf gewisse Weise der Gott seid, der ihr Leben bestimmt – denkt ihr sie würden Euch noch mögen?

Was denkst Du?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s