Charakterinterview: Kim Krieger

Heute treffen wir uns mit Kim, der gerade seinen großen Bruder Damian, dem Helden aus „Edens Asche“ in Schottland besucht.
Kim verrät uns ein paar Geheimnisse über sich und stellt sich unseren Fragen.

Name: Kim Krieger
Geburtstag: 20.02.80
Größe: 1,84
Haar: eigentlich braun, die Haarfarbe wechselt aber ständig. Kurz geschnitten, frech gestylt
Augen: grün
Gestalt: schlank, sportlich
Beruf: unentschlossen, derzeit Selbstfindungsjahr
Wohnort: Rosenheim
Interessen: Musik hören, essen, sein Hund Bimba, fotografieren, Filme, Motorräder und Autos, Bandshirts sammeln.
Eigenschaften:
positiv: selbstbewusst, humorvoll, hilfsbereit, freundlich, mmer ein offenes Ohr für andere
Negativ: rückt nicht mit der Sprache raus, wenn er ein Problem hat, Bauchgefühl vs. Verstand

Die Leser fragten nach Deinem zweiten Vornamen, da Kim ja ein „unisex“ Name ist und Du somit ja eigentlich einen solchen haben solltest.
Ja, ich habe einen. *grinst*

Und verrätst Du ihn uns?
Nein, hatte ich eigentlich nicht vor.

Bitte?
Okay, er ist Maria. *trocken*

Kiiiim! Kannst Du nicht eine Sekunde ernst bleiben?
Damian geht vorbei, verpasst seinem Bruder einen Klaps an den Hinterkopf und weißt ihn darauf hin, die Interviewerin nicht zu verärgern.
Ich mag den Namen nicht, aber weil ihr es seid: Romeo
Von Damian schallt es aus der Nähe: „Romeo oh Romeo“
Genau deswegen kann ich den Namen nicht leiden. *murrt*

Die Interviewerin verkneift sich ein Grinsen und blickt wieder auf ihre Notizen.

Erzähle uns doch ein bisschen von Dir. Wo wurdest Du geboren, bist Du aufgewachsen? Wie war Deine Kindheit?
Nun, das weißt Du ja. Ich wurde hier in Rosenheim geboren und bin hier aufgewachsen. Wir haben zuerst in der Vorstadt gewohnt, sind aber als ich noch bevor ich mit der Schule angefangen habe in dieses Haus gezogen. Das war nicht schlimm. Ich fand recht schnell Freunde in der Schule und ich liebte es im neuen Haus ein eigenes Zimmer zu bekommen und es mir nicht mehr mit Dam zu teilen.
Ich hatte eine schöne Kindheit. Nur als meine Eltern starben … Es war eine schlimme Zeit. Es ist immer noch schlimm, sich daran zu erinnern. Sie werden mir … uns … immer fehlen.
Aber Dam hat seine Sache gut gemacht. Ich bin ihm dankbar. Er sie nicht ersetzen, aber er war da.

Einen Moment starrt Kim nur stumm aus dem Fenster. Dann zaubert er ein Lächeln auf sein hübsches Gesicht, das man nur erwidern kann.
Du hast doch sicher noch mehr Fragen für mich, oder?

Mit diesen ganzen Unsterblichen sprich Vampiren um Dich herum ist es sicher nicht immer leicht. Verspürst Du nie den Wunsch, selbst ein Vampir zu werden, oder hast Du nie Angst, als „Snack“ zu enden?

Du solltest sagen mit Dam ist es nicht immer leicht. Aber das war es nie. Alter Despot, der er ist. Die anderen sind relativ handzahm. Alessandra und Jamie kochen super, Beatrice ist ein Mäuschen, wobei sie wirklich zum fürchten sein kann und mit Julian komme ich auch gut klar. Ich finde es nicht recht viel anders, als mit Menschen herum zu hängen, außer dass sie ein paar nervige Gaben, wie das Gedanken lesen haben, so dass man evtl. aufpassen sollte, was man denkt. Wobei sie ja hoffentlich so höflich sind, nicht ungefragt in meinem Kopf herum zu kramen, nicht wahr, Damian?!!!!
Aber ansonsten. Weshalb sollte ich mich fürchten? Sie sind meine Freunde, meine Familie und ich vertraue ihnen. Da draußen gibt es so viel Auswahl, weshalb sollten sie auf meine angenehme Gesellschaft für einen „Snack“ verzichten.
*lacht*

Zwischenruf von Damian: „Das überlege ich mir noch!“

Wie ist es als einziger Sterblicher in einem „Vampircoven“?
Man bekommt einen seltsamen Schlafrhythmus und wird zur Sekretärin für alle, da sie ja tagsüber meist pennen. Aber sonst: Man gewöhnt sich daran und stellt sich nicht mehr dauernd die Frage, ob sie jetzt „Essen“ gehen, wenn sie einen alleine lassen. Ich denke, das ist etwas das man sich einfach angewöhnen muss. Davon abgesehen, weiß ich ja eigentlich dass „meine“ Vampire das töten vermeiden, wenn es irgendwie geht.

Du bist meiner Frage vorher, ob Du auch ein Vampir werden willst ausgewichen?

Mist, du hast es bemerkt. Ich bin mir selbst noch nicht ganz klar darüber. Und solange ich das nicht bin, bleibe ich ein Mensch. Da sind Wünsche …
*flüstert*: Aber können wir das Thema jetzt vermeiden. Es ist nicht gut für Damian.

Verstehe. Dann zu unserer nächsten Frage: Welche Pläne hast Du für später, wenn ihr zurück in Rosenheim seid und alles vorbei ist?

Das weiß ich noch nicht genau. Zuerst möchte ich, dass das MIDNIGHT wieder öffnet und mit all unseren Freunden das Leben feiern, denn ich bin sicher, dass alles ein gutes Ende nimmt.
Damian trainiert hart. Er wird es schaffen. Alles wird gut. Und dann leben wir hier zusammen, feiern im MIDNIGHT und er wird endlich wieder glücklich sein.

Ich überlege ob Kim wirklich so überzeugt ist, oder ob er nur sich selbst überzeugen möchte.

Lass uns etwas weniger ernstes sprechen. Weshalb wechselst Du eigentlich laufend Deine Haarfarbe?
Solange sie mir nicht ausfallen, werde ich das auch weiterhin tun. Es macht mir Spaß mir immer den nächsten, noch schrilleren Farbton zu suchen. Ich habe das irgendwann als Teeny angefangen und es gehört einfach zu mir. Als nächstes möchte ich sie violett, aber im Moment gefällt mir das blau noch ganz gut.

Verrate uns doch ein paar Fakten über Dich:
Lieblingsband? Murderdolls
Lieblingsfilm: The Crow, Batman mit Michael Keaton
Lieblingsschauspieler/in? Monica Belluci
Lieblingssong? I love to say F*ck – Murderdolls
Lieblingsbuch? Schutzengel – Dean R. Koontz,
Lieblingsschriftsteller? WolfgangHohlbein, Dean R. Koontz
Lieblingsfarbe? grün
Lieblingstier? Bimba

Was war das erste, das Du eingepackt hast, als ihr nach Italien aufgebrochen seid?
Meine CDs. Ich liebe Musik. Ich kann ohne sie nicht leben. Auch wenn ich selbst kein Instrument spiele.

Was ist Deine größte Angst?
Dass Dam es nicht schafft.

Was ist Dein größter Wunsch?
Dass Dam es schafft

Was sind Deine Hobbies? Bist Du gerne kreativ?

Ich fotografiere gerne. Alles und jeden. Ich sehe die Welt gerne durch die Kamera, sie öffnet den Blick für Details, die einem sonst gerne entgehen. Außerdem liebe ich es Motorrad oder Auto zu fahren. Wie alle Kriegers liebe ich Geschwindigkeit. Am liebsten bin ich allerdings mit meinen Freunden zusammen zu sein. Wir haben eine enge Bindung, denke ich.

Du sammelst Bandshirts. Welches ist Dein liebstes?
Schwere Frage. Ich mag sie alle, sonst hätte ich sie nicht gekauft. Aber ich denke das vom Alice Cooper Konzert.


Gibt es etwas was Du uns noch mitteilen möchtest?

Ich bin sauer, dass Dam die Corvette nicht mit nach Italien genommen hat. Sonst könnte ich sie jetzt fahren so viel ich will und ich brauche ein neues Notebook. Meines hat dauernd Beatrice.
Weißt Du was, lass uns fahren und eines kaufen.

Jetzt?
Ja, warum nicht.

Stimmt, warum eigentlich nicht.

Damit endet das Interview. Denn Kim braucht ein neues Notebook.
Bis zum nächsten Interview. Wer noch eine Frage hinzufügen möchte, an Kim oder einen anderen Charakter. Einfach an Moni_@_midnight-fairytales_de schicken.

Was denkst Du?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s