Hilfe, ich bin reich – Kim Schneyder (Rezension Hörbuch)

Molly Becker hat viele Probleme: Das Haus in dem sie mit ihren Freundinnen lebt soll verkauft werden, ihr Konto ist im tiefsten rot und ihr neuer Job wirft nicht so viel Provision ab, wie erhofft. Hinzu kommt, dass Molly nicht das hellste Lämpchen in der Lichterkette ist, so dass ihr nicht wirklich aufgeht, wo die Wurzel allen Übels liegt.

Doch da schneit schon die Rettung in Gestalt eines Lottogewinns in die leere Börse, doch damit fangen Mollys Probleme erst wirklich an, denn neben allen guten Vorsätzen und einem vorerst immer noch leerem Konto hat Molly einige Lügen gesponnen, dekadente, viel zu rasch aufeinanderfolgende Shoppinggelüste die sie sich eigentlich nicht leisten kann, aber selbst nur als “notwendige Kleinigkeiten” sieht, aber auch ein großzügiges Herz.

So kunst- und humorvoll das Hörbuch von Irina von Bentheim eingesprochen wurde, so schwer machte es mir die Story… Denn Molly ist die Art Frau, die mir trotz all des guten Herzens durch ihre, sagen wir äußerst unintelligente Wesenheit, ihre ständige Unvernunft und dreiste Art nicht unbedingt sympathisch wurde oder gar ans Herz wuchs. Oft hat sie mich richtiggehend genervt, so dass ich das Hörbuch nur in kurzen Abschnitten, mit Pausen dazwischen hören konnte – denn ich wollte dem Werk wirklich eine Chance geben.
Teilweise musste ich aber ausschalten, weil ich Molly nicht mehr ertragen habe – sie leidet teilweise an so enormen Realitätsverlust (ich meine Mollys Leben betreffend), dass ich schon nicht mehr darüber lachen konnte und auch als Frau die selbst gerne mal durch die Läden ziehe, hatte ich hier kein Verständnis mehr.
Die Handlung ist oft recht vorhersehbar und leicht zu enträtseln – doch ein paar Überraschungen gibt es doch, so dass ich wenigstens interessiert war wie es ausgeht – doch ein Hörbuch zum entspannen, genießen und amüsieren ist für mich etwas anderes, auch wenn ich ein paarmal doch lachen durfte.
Ich war leider sehr enttäuscht, denn ich hatte mir mehr Witz, Charme und Ironie erwartet. Doch ich denke bei dieser Chance für Chick-Lit bleibt es: Eine Geschichte über shoppende Frauen, deren einziges Interesse Valentino, Dolce und Prada sind und deren Lebensziel der reiche, sexy Mann für’s Leben ist, ist nichts für mich, selbst wenn sie mich ab und zum Lachen brachte und wenn ihre Heldinnen noch so ein gutes Herz haben. Da rettete auch die großartige Sprecherin und der sympathische Alexander (den ich wirklich süß fand) nichts mehr für mich.
Romantik – gerne, Humor – super – doch meine Heldinnen mag ich intelligent, stark und dynamisch, nicht weltfremd, naiv und sorry: dämlich!

Hier geht es zum ungekürzten Hörbuch bei Audible, das exklusiv für Abonennten erhältlich ist:

Hilfe, ich bin reich – Kim Schneyder<-Klick!

Und hier findet ihr den Trailer, der auch gleich einen guten Eindruck von der tollen Sprecherin liefert:

One thought on “Hilfe, ich bin reich – Kim Schneyder (Rezension Hörbuch)

  1. Pingback: Tag 24 – Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte, dass du es liest/gelesen hast « ~ Favolas de Mezzanotte ~

Was denkst Du?

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s